Digitalisierung

Medienkonzept der Grundschule Neißeweg

 

In einer Gesellschaft, die sich im digitalen Wandel befindet, ist es unerlässlich, Schülerinnen und Schüler zu einem sicheren, kreativen und verantwortungsvollen Umgang mit Medien zu befähigen und eine umfassende Medienkompetenz zu vermitteln.  Die Förderung von Medienkompetenz, die sowohl traditionelle als auch digitale Medien umfasst, ist damit eine wichtige Bildungsaufgabe unserer Zeit. Schulische Medienbildung hat zur Aufgabe, den Kindern einen dauerhaften, pädagogisch strukturierten und begleiteten Prozess der konstruktiven und kritischen Auseinandersetzung mit der Medienwelt zu vermitteln. Ziel ist die fortlaufende Erweiterung der Medienkompetenz, also jener „Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ein sachgerechtes, selbstbestimmtes, kreatives und sozial verantwortliches Handeln in der medial geprägten Lebenswelt ermöglichen“ (Kultusministerkonferenz 2012, S. 3). Zeitgemäße Bildung in der Schule ist ohne Medienbildung nicht denkbar, sie ist als wichtiger Beitrag zu Lernprozessen zu sehen, die aus Wissen und Können, Anwenden und Gestalten sowie Reflektieren, Bewerten, Planen und Handeln erwachsen. Somit ist die Etablierung einer kontinuierlichen Medienbildung nicht nur im Hinblick auf die zu entwickelnde Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler notwendig, sie leistet darüber hinaus einen bedeutenden Beitrag zur aktuellen Entwicklung und Qualitätssteigerung von Unterricht in allen Fächern. Es ist unser Ziel, Kinder im Umgang mit Medien kompetent zu machen und nicht zuletzt einen verantwortungsbewussten und sinnvollen Umgang mit Medien und Endgeräten grundzulegen. Kinder, die schon früh einen verantwortungsbewussten, reflektierten Umgang mit Medien lernen, sind vor den Gefahren, die diese Nutzung zweifelsfrei ebenso mit sich bringt, wie vielfältige Chancen in Bezug auf die Steigerung der Lerneffizienz, viel besser geschützt. Grundlage für das Medienkonzept der Grundschule Neißeweg sind der Medienpass NRW und die schuleigenen Lehrpläne. Die hier beschriebenen Teilkompetenzen sind in den letzten ca. 1,5 Jahren nach und nach erarbeitet und aktualisiert worden. Sie sollen von jeder Lehrkraft so im Unterricht aufbereitet werden, dass jede Schülerin und jeder Schüler den sicheren Umgang mit den unten aufgeführten Medien beherrscht und in der Lage ist die Teilkompetenzen zu erreichen. Das Medienkonzept ist einem ständigen Evaluations- und Veränderungsprozess unterworfen. In den verschiedenen Fachkonferenzen ist eine kontinuierliche Überprüfung der Erreichbarkeit bezüglich der aufgestellten, verbindlichen Teilkompetenzen vorgesehen.

 

Das gesamte Medienkonzept finden Sie hier: Medienkonzept Stand 16.11.20